Ich habe eine neue ständige Begleiterin, eine Fujifilm x10. Nach meinem Test der Sony RX100 habe ich mir ausgerechnet die Kompakte als “Immerdabei” zugelegt, die konzeptionell nicht weiter von der RX100 entfernt sein könnte.

  • Sie ist größer als die RX100.
  • Der Sensor ist trotzdem kleiner.
  • Die Auflösung ist wesentlich schlechter.

Eigentlich ist die x10 die beste 6MP-Cam (ja, richtig gelesen), die ich je in den Händen hatte. Als Pixelpeeper sollte man diese Kamera unter keinen Umständen in Erwägung ziehen (nicht mißverstehen: mit 6MP kann man immer noch DIN-A4 ausbelichten und auch einen HD-Monitor voll bekommen, aber Crop-Potenzial ist da keines mehr), aber was die kleine out of the box liefert ist schon toll. Und die Bedienung ist genau das, was ich will. Sie fühlt sich einfach gut und es macht mir Spaß mit ihr zu fotografieren, wo ich mit der RX100 teilweise gehadert habe (jenseits der Farbstiche am Rand bei der RX100 aka “Magenta-Ecken”). Da bin ich mit meinem Geschmack ausnahmsweise mal billiger weggekommen 🙂

Hier ein paar Bilder aus von meinem ersten Tag mit der x10 (ich bin nur schnell in den Limbecker Platz – ein Essener Einkaufszentrum – gegangen).

Gallery not found.